Theodor Kramer Gesellschaft

Menü

Die drei Schwestern. Selma, Bertha und Gundl, geb. Steinmetz

Frauen im Widerstand 1933–1945

Wie wurden die drei Schwestern Selma, Bertha und Gundl zu Widerstandskämpferinnen? Dieser Frage gehen, neben der Herausgeberin Sonja Frank, die AutorInnen Susanne Bock, Claudia Erdheim, Winfred Garscha, Eva Geber, Heimo Gruber, Heimo Halbrainer, Hans Hautmann (d), Albert Hirl, Claudia Kuretsidis-Haider, Uli Makomaski, Wolfgang Neugebauer, Ruth Steindling und Elfi Stern nach.

 

In den 1930er Jahren erlebten die Steinmetz-Schwestern aus assimiliertem jüdischen Elternhaus in Wien den Antisemitismus in Österreich und die Folgen: Entrechtung, Flucht in verschiedene Länder, Trennung von der Familie, Verlust von Verwandten, Partnern und Freunden. Die jüngste Schwester, Gundl Herrnstadt-Steinmetz, kämpfte zuerst im Spanischen Bürgerkrieg gegen Franco, und später wie die älteren Schwestern, Selma Steinmetz und Bertha Tardos, in der Résistance. Die illustrierte und zum Teil zweisprachige Dokumentation (Deutsch und Englisch) schließt FreundInnen und ZeitgenossInnen ein.

Die Beschreibung des Existenz- und Überlebenskampfes der Frauen ist ein bedeutendes Zeugnis des historischen und politischen Zeitgeschehens, wurde Widerstand doch meist männlich gedacht; wenn weibliche Widerstandtätigkeit in den Fokus rückte, neigte man dazu, immer die gleichen Namen zu nennen. Es waren jedoch Tausende Frauen, die sich gegen den Faschismus gestellt, ihr Leben riskiert haben. Mit den drei Steinmetz-Schwestern wird auch der Blick auf die Vielen geöffnet.

Die mit Hunderten Bildern illustrierte Dokumentation (Bildlegenden Deutsch und Englisch) bezieht den Familien-, Freundes und Widerstandskreis mit ein und beinhaltet auch 26 Ausstellungstafeln.