Theodor Kramer Gesellschaft

Menü

HINWEIS: Vladimir Vertlib: Gesellschaftsräume – Gesellschaftsträume – bewohnbare Sprachräume schaffen

Gespräch, Lesung

Dienstag, 25. Februar 2020, 19:00 Uhr

Weiterlesen…

VORSCHAU NEUERSCHEINUNGEN VERLAG DER THEODOR KRAMER GESELLSCHAFT

*Michael Schmölzer: Die Befreiung Wiens. April 1945. Gespräche mit Überlebenden. (Reihe: anders erinnern. Band 10)
**Gershon Shaked: Immigranten (Roman)
***Alexander Emanuely: Das Beispiel Colbert. Fin de siècle und Republik. Ein dokumentarischer Essay. (Reihe: Antifaschistische Literatur und Exilliteratur - Studien und Texte 32)
****Irene Nawrocka und Marianne Windsperger (Hg.): Lebensspuren. Autobiografik von Exil, Widerstand, Verfolgung und Lagererfahrung (Jahrbuch der Theodor Kramer Gesellschaft 15)

Weiterlesen…

Bernardis-Schmid-Kaserne

Am 27. Jänner 2020 wurde der Hauptsitz des Bundesministeriums für Landesverteidigung, die "Rossauer Kaserne", in "Bernardis-Schmid-Kaserne", bzw. "Amtsgebäude Rossau Bernardis-Schmid" umbenannt. Der neue Name wurde im Andenken an die zwei Widerstandskämpfer Robert Bernardis und Anton Schmid gewählt.

Weiterlesen…

CfP Internierungslager

Geschichte und Gegenwart der (erzwungenen) Unterbringung und „Verwahrung“ von Geflüchteten

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung (öge) in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte (Universität Wien) und dem Forschungsschwerpunkt „Migration, Citizenship and Belonging“ (Fakultät für Sozialwissenschaften, Universität Wien)

Weiterlesen…

Wir trauern um Margit Bartfeld-Feller!

"Habe ich wirklich erlebt, was ich glaube erlebt zu haben? Sibirien, Wahnsinn und Todesangst, Verfolgung, Verachtung und Hohn. Wie habe ich nur standhalten können? Jahre tödlichen Hungers und der Kälte. Diese Frage stellen mir ungezählte Menschen, Freunde, die mich nach 50 Jahren wiedererkennen, Menschen, die meine Kurzgeschichten gelesen haben, aber - auch ich selbst. Ja, wie konnte ich nur durchhalten? Ein junges jüdisches Mädchen aus Czernowitz, das, plötzlich aus dem Wohlstand herausgerissen, sich mit seiner Familie in solch extremen Situationen befand? Anscheinend war es die Gabe, sich niemals dem Selbstmitleid hinzugeben, und ein immer wieder und wieder mich belebender Sinn für Humor." (Margit Bartfeld-Feller)

Weiterlesen…